Buchsi Zwöi gewinnt denkwürdiges Schneespiel

Der zweiten Mannschaft des FC Herzogenbuchsee ist der Start in die Rückrunde vergangenen Freitag geglückt. Man gewann das erste Pflichtspiel 2022 mit einem knappen 1:0 gegen den FC Lotzwil-Madiswil. Die Affiche auf dem Waldäcker war allerdings keineswegs trivial. Da prompt zwei Stunden vor Spielbeginn der Schnee anfing anzusetzen, stand eine Durchführung auf der Kippe. Nah an der Grenze des Möglichen wurde die Partie dann doch angepfiffen und durchgezogen.


Dass die Buchsi Spieler unter diesen Bedingungen ihren gepflegten Flachpassfussball nicht anstreben konnten, war dem Trainer-Duo Luca Michetti und Martin Brandenberger schon bei der Teamsitzung klar. Sie plädierten auf die Einstellung im Kopf und Kampfgeist. Jenes war dann auch so im Spiel ablesbar. Beide Teams mussten sich stark an die Situation gewöhnen und der Spielfluss war geprägt von langen Bällen, Zweikämpfen und Fouls. Nach und nach kamen die Hausherren jedoch besser mit dem Schneegestöber klar und es ergaben sich ansatzweise schöne Kombinationen vors gegnerische Tor. Einer dieser Kombinationen fehlte nur ganz wenig zum Vollerfolg, als Dominik Schäfer mit einer satten Direktabnahme am Pfosten scheiterte. Besser klappte es in der 31. Minute. Mariano Schelbli belohnte seinen Lauf nach einem Doppelpass mit Andreas Csako und schob überlegt ins lange Eck zum 1:0 ein. Die Gäste aus Lotzwil-Madiswil blieben in den ersten 45 Minuten eher harmlos.


In der zweiten Halbzeit zeigten sie dann allerdings ein anderes Gesicht. Mit viel Kampf und Wille rückten sie immer wieder gefährlich in die Platzhälfte der Buchser vor. Der FCH seinerseits verpasste es denn Sack zu zu machen und scheiterte einmal vom Elfmeterpunkt und einmal an der Querlatte. So blieb das Spiel bis zum Schluss offen und die Lotzwiler witterten die Chance, auf diesem schwer zu bespielenden Schnee-Terrain, zu punkten. Sie waren ein paarmal nahe dran und es brauchte in den Schlussminuten eine Glanztat von Torwart Dario Schawalder und Verteidiger Pascal Hug um den alleine heranlaufenden Stürmer am Torerfolg zu stoppen. Als der Unparteiische die Pfeife dreimal ertönen liess, war der Jubel und die Erleichterung der Buchser gross. Denn es war kein einfaches Spiel in diesen winterlichen Bedingungen. Es benötigte viel Einsatz jedes Einzelnen um die Rückrunde mit drei weiteren Punkten zu lancieren, in einem Spiel, dass wohl noch lange im Gedächtnis aller Anwesenden bleiben wird.


Nun grüsst man mit einem Spiel mehr von der Tabellenspitze. Diese gilt es nächsten Sonntag auswärts gegen den FC Kirchberg zu verteidigen. Allez!